Businesspläne

 

 

 

 

Durch die sorgfältige Entwicklung eines Businessplans mit integrierter Finanzplanung werden Ideen geschärft und auf ihre Plausibilität geprüft, bevor unternehmerische Schritte gegangen werden. Damit ist ein guter Businessplan eine wertvolle Entscheidungsgrundlagen, sowohl für Unternehmer als auch für Kapitalgeber. Terminierte Maßnahmen in einem Businessplan können aber auch als Führungsinstrument dienen. Die erfolgreiche Umsetzung wird dadurch wahrscheinlicher.

Eine erste grobe Excel-basierte „Spielwiese“ für eine Gewinn- und Verlustplanung erlaubt in Sparring-Gesprächen das Erkennen der wesentlichen Hebel und der Größenordnungen, die für ein akzeptables Ergebnis erreicht werden müssen. Erst wenn mit einer solchen Spielwiese die wesentlichen Parameter grob eingestellt und abgestimmt sind, beginne ich die Arbeit am eigentlichen Businessplan.

Meine sorgfältig erstellten Businesspläne mit integrierter Finanzplanung für Unternehmensgründungen und für neue Geschäftsvorhaben bestehender Unternehmen dienen als Grundlage für eine unternehmerische Entscheidung und sind zur Vorlage bei Banken geeignet.

Ich bin bei der KfW für die Erstellung von Businessplänen und als Gründer-Coach gelistet und für KfW-geförderte Beratungsprojekte in diesem Bereich freigegeben.

Case-Studies:

 

 

Strategiekonzepte

 

 

 

 
Geschäftsmodell- und Strategiekonzepte

Ein schlüssiges Geschäftsmodell und eine marktorientierte strategische Ausrichtung sind die Basis jedes erfolgreiche Geschäft.

Ich stelle die Wirksamkeit von Geschäftsmodellen und die strategische Ausrichtung auf den Prüfstand und entwickele sie gemeinsam mit unseren Klienten systematisch und kreativ weiter.

Bedarfsanalyse

Die Kenntnis der Bedarfsentwicklung in relevanten Zielmärkten ist eine unverzichtbare Grundlage für das Produktmanagement, die gezielte Produktentwicklung, die angemessene Kapazitätsplanung und Investitionen. Die Entwicklung der Bedürfnisse der Zielkunden und deren Zahlungsbereitschaft für einzelne Leistungsmerkmale sind von besonderem Interesse.

Ich erstelle gründlich recherchierte Bedarfsanalysen als belastbare Entscheidungsbasis.

Wettbewerbsanalyse

Wer die Fähigkeiten, Möglichkeiten und Absichten seiner wesentlichen Wettbewerber und potenzieller neuer Wettbewerber gut kennt, kann sich gezielter im Markt positionieren, Chancen besser wahrnehmen und Risiken vermeiden.

Ich führe aussagekräftige Wettbewerbsanalysen durch.

Case-Studies:

 

 

Impact-Analysen

 

 

 

 

Entscheidungen über wesentliche Veränderungen des Geschäftsmodells, des Produktspektrums, der Preisstruktur, der Aufbau- oder der Organisation können große Auswirkungen auf die Rentabilität, die Liquidität und die Stabilität von Unternehmen haben.

Mit meinen Impact-Analysen zeige ich meinen Klienten die wahrscheinlichen Auswirkungen solcher Entscheidungen im Vorfeld auf.

Eine Impact-Analyse schärft den Blick für mögliche Risiken und dient Verantwortlichen auch als formale Absicherung vor dem Compliance-Hintergrund.

Case-Studies:

 

 

Leitbildüberprüfungen

 

 

 

 

Leitbilder dienen der Orientierung der Mitarbeiter und der am Unternehmen interessierten Parteien im Unternehmensumfeld.

Zwar sind Leitbilder langfristig angelegt, doch verändern sich Umfeldbedingungen, Geschäftsmodelle und -strategien im Laufe der Jahre. Deshalb ist es sinnvoll, Leitbilder in Zyklen von etwa 10 Jahren oder bei wesentlichen abrupten Veränderungen zu überprüfen.

Ich helfe meinen Klienten, ihr Leitbild vor dem Hintergrund der Strategie zu schärfen und es wirkungsvoll zu kommunizieren.

Dazu nehme ich zuerst die wesentlichen Veränderungen und Tendenzen im Markt meines Klienten auf. Im erweiterten Führungskreis soll ein gemeinsames Verständnis von den Rahmenbedingungen erreicht werden, unter denen das Unternehmen heute tätig ist und künftig tätig sein wird.

Vor dem Hintergrund dieser Rahmenbedingungen gleiche ich zunächst die gewählte Strategie und dann das Leitbild kritisch ab. Im Sinne einer Selbstverpflichtung soll das Leitbild das Vertrauen in das Unternehmen als berechenbarer Geschäftspartner stärken und den Mitarbeitern den gewünschten Handlungsrahmen aufzeigen. Ich achte darauf, dass das Leitbild das Unternehmen nicht unnötig einschränkt; vielmehr wird es die Grundhaltung des Unternehmens in eine Beschreibung von Handlungsweisen überführen, in die sich die Strategie gut einfügen.

Die eventuell notwendigen Anpassung des Leitbildes nehme ich in Workshops mit dem erweiterten Führungskreis sorgfältig vor.

Schließlich helfe ich meinen Klienten, das aktualisierte Leitbild nach innen und außen gezielt zu kommunizieren.

 

 

Ergebnisverbesserungskonzepte, insbesondere Prozess- und Organisationsgestaltung

 

 

 

In arbeitsteilig organisierten Unternehmen können oft erhebliche Ergebnisverbesserungen erschlossen werden, indem angemessene Rahmenbedingungen für die Arbeit an den einzelnen Arbeitsplätzen geschaffen werden. Die wirkungsvollsten Stellschrauben sind die Abstimmung von Möglichkeiten mit Erwartungen an den Prozessschnittstellen und die aufwandsgerechte Bereitstellung von Kapazitäten entlang des Geschäftsprozesses.

Eine sorgfältige Prozessüberprüfung und gegebenenfalls die Weiterentwicklung der Prozesse unter Einbindung aller Beteiligten sind eine Grundlage für eine effiziente Arbeitsweise.

Eng mit den Prozessen verbunden ist die Qualität des Informationsflusses entlang der Prozesse. Ich sorge dafür, dass notwendige Information regelmäßig rechtzeitig an die Stellen fließt, wo sie benötigt wird. Außerdem stelle ich sicher, dass jeder über die Wirkungen seines Handelns informiert wird, um Lernvorgänge zu ermöglichen. 

Im nächsten Schritt überprüfe ich, ob die Strukturen im Unternehmen die Prozesse unterstützen oder ob auch strukturelle Anpassungen vorgenommen werden sollten. Konkrete Vorschläge für diese Anpassungen erarbeite ich mit den Beteiligten.

Case-Studies:

 

 

 

Sanierungsgutachten und Fortführungskonzepte in Anlehnung an IDW S6 für Unternehmen in akuter Krisenphase

 

 

 

 

Ich verfüge über Expertise in der Erstellung von Sanierungsgutachten nach IDW S6, die darüber hinaus den Anforderungen der einschlägigen BGH-Urteile entsprechen.

Unternehmen sind in kritischen Phasen oft auf zusätzliche liquide Mittel angewiesen. Frische Liquidität wirkt allerdings in der Regel nur an der Oberfläche und vermag die Ursachen für Fehlentwicklungen im Unternehmen nicht zu beseitigen.

Das wissen auch bankenseitige Firmenkundenbetreuer, die für ihre fundierte Kreditentscheidung in der Regel ein Sanierungsgutachten anfordern, das die Kernanforderungen an Sanierungskonzepte im Sinne des Standards 6 des Instituts der Wirtschaftsprüfer e. V. (IDW) erfüllt und eine eindeutige Aussage über die Annahme der Fortführungsfähigkeit des betrachteten Unternehmens gemäß § 252 Abs. 1 Nr. 2 HGB enthält.

Ein solches Gutachten, in dem

  • das Krisenstadium festgestellt wird,
  • die Krisenursachen analysiert werden,
  • ein Leitbild des sanierten Unternehmens aufgezeigt wird,
  • Maßnahmen zur stadiengerechten Bewältigung der Unternehmenskrise dargestellt werden
  • und eine integrierte Sanierungsplanung dargelegt wird, in die die Effekte der geplanten Maßnahmen einfließen,

hilft nicht nur Banken bei ihrer Kreditentscheidung, sondern auch dem Management, die Krise zu überwinden.

Ein Sanierungsgutachten ist nicht allein für Unternehmen in Insolvenznähe sinnvoll, sondern empfiehlt sich schon in Krisenphasen, die einem existenzbedrohenden Liquiditätsengpass vorgelagert sind. Unternehmen, die sich bereits bei einer sich abzeichnenden Erfolgsschwäche oder noch früher – etwa bei einer vermuteten Absatzkrise oder einer Strategiekrise – für die Erstellung eines Sanierungsgutachtens entscheiden, können mehr Zeit nutzen, um die Ursachen für die Fehlentwicklung zu beseitigen.

Case-Studies:

 

 

Unternehmensbewertungen nach IDW S1

 

 

 

 

Ich erstelle Unternehmensbewertungen in Anlehnung an den Standard S1 des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW). Durch die Orientierung an diesem anerkannten Standard sichere ich eine sinnvolle Struktur, eine sorgfältige Ausführung und eine hohe Aussagekraft meiner Gutachten.

Unter Going-concern-Annahme, d. h. bei beabsichtigter Fortführung des zu bewertenden Unternehmens, wende ich das Ertragswert- oder das Discounted-Cashflow-Verfahren zur Bewertung an. Im Fall eines stillzulegenden Unternehmens oder Unternehmensteils wende ich das Substanzwertverfahren an.

Anlässe für eine Unternehmensbewertung

 

Eine Ermittlung des Unternehmenswertes kann aus unterschiedlichen Anlässen erforderlich werden: Die Ermittlung des Preises zur Übertragung von Rechten an Geschäftsanteilen ist der häufigste Anlass, etwa im Zuge von Verkäufen von Unternehmensteilen, Management-Buyouts oder Börsengängen. Die Bemessung von vertraglich vereinbarten Abfindungsansprüchen ausscheidender Gesellschafter kann ebenso den Bedarf einer Unternehmensbewertung auslösen wie die Aufnahme weiterer Gesellschafter, Erbauseinandersetzungen oder die Zufuhr von Fremd- oder Eigenkapital bzw. Sacheinlagen. Auch Banken können am Wert eines Unternehmens interessiert sein, um die Werthaltigkeit von Sicherheiten treffender beurteilen zu können. Schließlich kann eine Unternehmensbewertung aus steuerlichen Gründen erforderlich sein, etwa für den Nachweis eines steuerrelevanten Wertzuwachses.

Auftraggeber für Unternehmensbewertungen

Auftraggeber von Unternehmensbewertungen sind in manchen Fällen Gesellschafter, in anderen Fällen Kaufinteressenten, etwa Private-Equity-Gesellschaften, strategische Investoren oder Investoren, die sich aus operativen Gründen an einem Unternehmen beteiligen möchten; in wieder anderen Fällen sind es Banken.

Case-Studies: